design design
box_top
box_top_right
box_right
box_bottom_right
box_bottom
box_bottom_left
box_left
box_top_left
    Daniel Freiberg - Tischlergeselle
  • 10 Fragen an Daniel Freiberg - Tischlergeselle

    1. Zunächst ein Dankeschön, Daniel, dass du dir kurz Zeit für unser Interview nimmst. Wovon halten wir dich denn gerade ab?
    Ich arbeite gerade an einem großen Auftrag, bei dem wir den Innenausbau eines Bürokomplexes übernehmen. Auf 4 Etagen müssen mehrere Küchen und Tresen gefertigt und eingebaut werden.  Das bedeutet, wir haben einen straffen Zeitplan. Und die Tatsache, dass alles auf Gehrung gefalten wird macht dies nicht leichter.

    2. Als gelernter Lackierer hast du dich für eine Umschulung zum Tischler entschieden – warum?
    Mir war es zu eintönig, nur vorhandene Dinge zu veredeln. Ich wollte sie selber herstellen. Nun kann und mach ich beides. Außerdem bietet das Tischlerhandwerk meines Erachtens vielfältigere, interessantere & individuellere Möglichkeiten als die Lackiererei.

    3. Du bist auch an der CNC-Fräse sehr fit, hast gerade erst an einer internen Schulung teilgenommen. Damit bist du natürlich besonders flexibel im Unternehmen einsetzbar, siehst du das als Vor- oder Nachteil?
    „Sehr fit“ ist ein wenig übertrieben. Die Möglichkeiten sind so vielfältig, dass ich gerade mal an der Oberfläche kratze. Ich sehe es trotzdem als Vorteil an, da ich durch meine  CNC-Kenntnisse in der Produktion flexibler einsetzbar bin.

    4. Was muss ein Möbel mitbringen, damit es für die Herstellung mit der CNC geeignet ist?
    Theoretisch ist jedes Möbel geeignet. Die Fertigung mittels CNC lohnt sich aber erst ab einer bestimmten Größe und Stückzahl, da ein gewisser Programmieraufwand notwendig ist.

    5. Ist es wirklich schneller, erst ein Programm für die CNC zu schreiben als das gewünschte Objekt auf die klassische Art herzustellen?
    Das ist abhängig vom Aufbau des Möbels. Eine Dübelverbindung oder eine Lochreihe ist  schneller programmiert weil es dafür voreingestellte Makros gibt. Eine klassische Zinkenverbindung, von geübter Hand ausgeführt, geht hingegen auf die klassischere Art schneller.

    6. Der technische Fortschritt macht sicher auch vor Tischlereien nicht Halt, welche Entwicklungen konntest du in den letzten Jahren beobachten?
    Die Maschinen werden immer genauer, so dass wir mittlerweile auf einen 10`tel Millimeter genau arbeiten können. Die Maschinen funktionieren zunehmend mit Computersteuerung, aber auch in der Vorbereitung, was die Planung und technische Zeichnung beinhaltet, sind 3D-Programme nicht mehr wegzudenken.

    7. Als "Oberflächen-Profi" hast du doch sicher auch einen Tipp für all jene, die wie ich ein altes Möbelstück zu Hause gefunden haben und dieses aufarbeiten wollen. Wie geht man ein solches Projekt am besten an?
    Zeit und Geduld einplanen und weniger ist meist mehr.

    8. Habt ihr bei den MeisterTischlern auch schon sehr wertvolle Möbelstücke restauriert?
    Nur unsere privaten Schätze :-).

    9. Privat bist du oft auf dem Surfbrett zu Hause. Was war schwerer zu lernen, das Surfen oder das Schreinern?
    Ich lerne beides noch. Mal hat man den Flow und den nötigen Wind im Segel und dann gibt es auch Tage, an denen herrscht Flaute …  aber der nächste Wind kommt bestimmt!

    10. Dann bleibt uns nur noch, dir einen erfolgreiches Jahr 2014 und jede Menge tolle Projekte zu wünschen!
    Danke!


    Dir herzlichen Dank!

dmt AUF FACEBOOK "Gefällt mir" klicken und regelmäßig News erfahren!

Möbel nach Wunsch

dieMeisterTischler arbeiten in Wilsdruff, in unmittelbarer Nähe zur Landeshauptstadt Dresden. Unsere Tischlerei bzw. Schreinerei bietet Einzelanfertigungen für Privat- und Geschäftskunden an. Design hat dabei einen besonders hohen Stellenwert im Unternehmen. Die Tischlermeister, -gesellen und -lehrlinge begleiten Ihre Maßanfertigungen in allen Phasen: von der Beratung über Entwurf, Planung, Herstellung und Lieferung bis zur Montage vor Ort.

Kompetente Leistung

Unterstützt werden unsere Tischler bzw. Schreiner unter anderem von einer Innenarchitektin, die die Sonderanfertigungen mit moderner Computer-Software, wie z.B. CAD, plant und visualisiert. Schlussendlich entstehen bei unseren Handwerkern sowohl traditionelle als auch sehr moderne Produkte, auch Reparaturen und Restaurierungen gehören zum Repertoire der Tischler. Im Außenbereich arbeiten wir gern mit Landschaftsarchitekten zusammen, die zum Beispiel für eine langlebige Begrünung Ihres neuen Carports sorgen.

Jedes Holz hat eigene Wirkung

Für unsere Möbel nach Maß bieten sich verschiedene Hölzer an: Ahorn besticht durch seine marmorähnliche, blasse Farbe während Buche eher rötlich wirkt. Die helle Färbung der Birke tritt optisch eher zurück, Eichenmöbel fallen durch ihre rustikale, grobe Struktur auf. Einen besonderen Eindruck hinterlassen Möbel aus Kirschbaum mit ihrer feinen, leicht lebhaften Textur, aber auch Akazie, besonders geeignet für Terrassenmöbel, und Zebrano zeichnen sich durch eine interessante Struktur aus. Recht dunkel, aber dennoch edel wirken Nussbaum- und Wenge-Holz.

Lernen Sie uns kennen!

Um sich einen persönlichen Eindruck vom Design unserer Massivholzmöbel sowie unserer Tischler zu machen, laden wir Sie gern zu uns nach Wilsdruff ein. Gern können wir hier gemeinsam unsere Büro- und Ausstellungsräume sowie die Fertigungshalle besichtigen. Regelmäßig treffen Sie uns aber auch auf Messen, zum Beispiel bei der room&style in Dresden. Wir freuen uns auf Ihren Besuch und ein persönliches Gespräch.